„Norwegian Breakaway“ – Herzlich willkommen in der Ostsee

Samstag, 12.Mai 2018, 7:15 Uhr Cruise Terminal P8 in Rostock-Warnemünde – die 325 m lange „Norwegian Breakaway“ kommt seit Ihrer Übergabe durch die Meyer Werft an die Reederei NCL im Jahr 2013 zum ersten Mal wieder zurück nach Deutschland.

Am Tag zuvor in Kopenhagen gestartet, ist Warnemünde bereits der zweite Hafen der neuntägigen Tour zu den Highlights der Ostsee. Sowohl in Dänemark als auch in Warnemünde ermöglicht NCL den Passagieren den Zustieg zu dieser Kreuzfahrt.

Ich darf mich an Bord umsehen und bin bereits jetzt auf das gespannt, was mich dort erwarten wird.

Norwegian Breakaway in Warnemünde

„Welcome on Board“

Schon auf dem Weg vom Terminal zum Schiff begegne ich auf der Pier jeder Menge gut gelaunter Crewmitglieder, die mir aus voller Brust ein „Good Morning“ oder „Welcome on Board“ entgegenschmettern.

Der Einstieg zum Schiff erfolgt auf Deck 4 im vorderen Bereich. Direkt nach der Schiffssecurity lande ich im Treppenhaus, wo mir dunkle, warme Farben gleich ein beruhigendes Gefühl vermitteln. Ich bekomme direkt Lust auf Urlaub und Kreuzfahrt.

Von dort geht es per Lift direkt in den exklusiven Suitenbereich „The Haven by Norwegian“. Ein Schiff-im-Schiff-Konzept, wo sich die Gäste der 80 Suiten an Bord nach allen Regeln der Kunst verwöhnen lassen können. Sei es der „The Haven“ Courtyard-Bereich, ein eigenes Poolareal mit einem zu öffnenden Glasdach und zwei Whirlpools, einem eigenen Restaurant, 24-Stunden-Butler- und Concierge-Service oder die Cocktailparty mit den Offizieren. Dieser exklusive Bereich lässt keine Wünsche mehr offen.

„The Haven by Norwegian“ Courtyard

Wellness pur im Mandara Spa

Meine Tour führt mich, vorbei am großzügigen Sportbereich mit unzähligen Kardio- und Fitnessgeräten, direkt in den „Mandara-Spa“-Bereich. Neben einem Damenfriseur und einem Barber-Shop für die professionelle Herrenrasur und -frisur erwarten den Gast hier über 50 buchbare Anwendungen in Sachen Massage, Kosmetik und Wellness. In einem weiteren Teil befindet sich der Thermal Spa-Bereich mit Dampf- und traditioneller Sauna, Whirl- und Vitalitypool, Salzgrotte und einem großzügigen Ruhebereich. Ein Traum für Wellness-Fans.

Weiter geht es im Anschluss auf dem Oberdeck der „Norwegian Breakaway“. Neben einem fantastischen Ausblick über Warnemünde aus 50 Metern Höhe, findet man dort den traditionellen Außenpool-Bereich mit verschiedenen Pools, u.a. auch einen Kinderpool, verschiedene Bars und ein Buffet-Restaurant. Wer es lieber etwas mehr sportlich mag, dem steht eine Kletterwand auf der Rückseite des Schornsteins, zwei rasante Wasserrutschen und ein Kletterpark zur Verfügung. Und wer dabei gerne noch mehr Nervenkitzel verspüren möchte, kann sich gerne auf die ca. 2,5 Meter über den Schiffsrand hinausragende schmale Planke wagen.

Essen – des Kreuzfahrers liebste Kind

Nach so viel Sport, Wellness und Erholung wird es Zeit für den großen Restaurant-Überblick auf dem Schiff. Sechs der insgesamt 17 Restaurants an Bord sind bereits im Reisepreis inkludiert. Neben dem Hauptrestaurant „Manhattan Room“ mit 600 Sitzplätzen, Taste, Savor, O’Sheehan’s Grill, der 24 Stunden geöffnet ist und der Shanghai’s Nudelbar als Bedienrestaurants kommt noch das Garden Café als Buffet-Restaurant hinzu. Gegen Aufpreis schließen sich dann u.a. Cagney’s Steakhouse, Churrascaria Moderno mit brasilianischer Küche, Ocean Blue als Fischrestaurant, die Wasabi Sushibar oder ein japanisches Tepanyaki an. Wer lieber etwas Süßes mag, ist im Artrium Café, The Bakeshop und im Dolce Gelato bestens bedient.

Ich habe die Möglichkeit im Hauptrestaurant Savor ein 3-Gänge-Menu zum Mittag einzunehmen. Hier erwartet mich eine hervorragende Qualität der Speisen und herausragender Service am Tisch. Der Kellner achtet nicht nur darauf, mir die frisch gestärkte Stoffserviette auf den Schoß zu legen, sondern sorgt auch dafür, dass alle Gäste am Tisch immer ausreichend zu trinken haben. Ein Service, den ich bei vielen deutschen Anbietern durchaus vermisse. Die Getränke sind übrigens bis 15 Euro pro Getränk im Premium All-inclusive bereits enthalten.

Eingang zum Restaurant Savor

Plaketten-Zeremonie beim Erstanlauf der Norwegian Breakaway

Immer wenn ein Schiff zum ersten Mal einen Hafen anläuft, findet eine feierliche Plaketten-Zeremonie statt. Ein Vertreter des Hafens überreicht dem Kapitän zur Begrüßung ein Wappenbild der Stadt. Im Gegenzug erhält der Hafen eine Plakette des Schiffes. Diese Zeremonie war auch Teil meiner geführten Schiffstour. Im Rahmen dessen lerne ich auch den Kapitän der „Norwegian Breakaway“ Matko Candrlic kennen. Eher schüchtern, höflich und zurückhaltend nimmt er die Plakette von Rostocks Hafenkapitän Gisbert Ruhnke in Empfang.

Plakettenzeremonie der Norwegian Breakaway
v.l. Kapitän Matko Candrlic, Hotel Direktor Vuk Malobabic, stellvertr. Terminalleiter Denis Oswald, Hafenkapitän Gisbert Ruhnke

Der Rundgang endet dann nach etwas über 4 Stunden mit einer Frage- und Antwortrunde mit Kapitän Matko Candrlic. Hier erzählt der 43-jährige Kroate über seinen Werdegang bis zum Kapitän und der Flotte von Norwegian Cruise Line.

Fazit: Ein gelungener Vormittag an Bord eines in allen Punkten überzeugendes Kreuzfahrtschiffes nach amerikanischen Standard. Alle meine Erwartungen wurden erfüllt bzw. in Teilen noch übertroffen. Mein Dank geht auch an Anja Merkel, die als Vertreterin der Reederei Norwegian Cruise Line diesen Rundgang souverän geführt hat. Einziger Wermutstropfen: Das Schiff war kurz zuvor noch in Brest/Frankreich in der Werft und der Geruch nach neuem Teppichboden und Farbe war noch allgegenwärtig.

„Norwegian Breakaway“ ist noch bis Ende September ab Warnemünde bzw. Kopenhagen auf 9-tägiger Ostseetour. Die Häfen der Route sind neben den beiden Einstiegshäfen Tallin (Estland), 2 Tage St. Petersburg (Russland), Helsinki (Finnland) und Stockholm (Schweden). Alle weiteren Informationen zu den Reisen, zum Premium All-inclusive und dem Entertainment an Bord unter www.ncl.com

Bildergalerie: