Schiffsneubauten bis 2027 – Der deutsche Kreuzfahrtmarkt boomt

Der deutsche Markt für Kreuzfahrten wächst stetig. Insgesamt 2,19 Millionen Deutsche reisten 2017 auf einem Kreuzfahrtschiff, was einem Passagierwachstum von 8,4 Prozent entspricht (2016: 2,02 Millionen Passagiere). Laut einer Studie der Costa Group, zu der auch AIDA Cruises gehört, wird sich diese Zahl bis zum Jahr 2030 auf jährlich 6 Millionen Urlaubern verdreifachen. Um der Nachfrage gerecht zu werden, müssen die Reedereien zwingend weitere Kapazitäten schaffen. Sei es durch Zukäufe oder Schiffsneubauten. Hier eine Zusammenfassung:

Kreuzfahrtschiffe in St. Barth - Mehr Kapazitäten durch Schiffsneubauten
Kreuzfahrtschiffe im Hafen von St. Barth – Foto: dpa-tmm

AIDA Cruises fährt zweigleisig – Schiffsneubauten und einen Zukauf

AIDAnova                 Bild: AIDA Cruises

Mit AIDAnova wird die Kussmund-Flotte im November 2018 auf 13 Schiffe wachsen. Der Neubau aus der Helios-Klasse wird derzeitig bei der Meyer Werft in Papenburg gebaut und ist das erste Schiff mit einem umweltfreundlicheren LNG-Flüssiggas-Antrieb. Zwei weitere Schiffe dieser Klasse sind für die Auslieferung im Jahr 2021 und 2023 geplant. AIDAnova wird im Winter 2018/2019 wöchentlich ab Teneriffa zu einer 7-Tage-Kanarentour starten.

 

 

AIDAmira
Die neue AIDAmira – Foto: AIDA Cruises/ots

Zwischen den ersten beiden Schiffsneubauten erweitert AIDA Cruises in ihrem Selection-Programm die Flotte noch um einen Zukauf. Ab Dezember 2019 wird die bisherige „Costa neoRiviera“ als „AIDAmira“ ihren Dienst aufnehmen und wird anfangs die neue Route Südafrika und Namibia auf 14-Tages-Reisen bedienen. AIDA Selection steht für außergewöhnliche Routen, landestypische Kulturen, regionale Spezialitäten und längere Landaufenthalte. AIDAcara, AIDAvita und AIDAaura sind ebenfalls in diesem „Slow-Cruise-Programm“ eingesetzt.

 

Weitere Informationen und Buchungen zu AIDAnova und AIDA Selection gibt es hier

TUI Cruises setzt auf Bewertes und wechselt die Werft

"Mein Schiff 2" heißt ab 2019 "Mein Schiff Herz"
„Mein Schiff 2“ heißt ab 2019 „Mein Schiff Herz“

Sie ist das Herz der Mein Schiff-Flotte und trägt es ab Frühling 2019 auch im Namen: „Mein Schiff 2“ wird zu „Mein Schiff Herz“. Die gute Seele der Flotte bleibt TUI Cruises noch mindestens bis 2022 erhalten. Im Sommer 2019 fährt sie im Mittelmeer und bietet zwei unterschiedliche 7-Tage-Reisen ab/bis Malta an. Dabei führt die Reise entweder durch das westliche Mittelmeer mit Sardinien, Korsika, Civitavecchia/Rom und Neapel  oder durch das östliche Mittelmeer mit Kreta, Santorini, Piräus/Athen und Sizilien.

 

 

"Mein Schiff 2" Baugleich mit "Mein Schiff 1"
„Mein Schiff 2“ Baugleich mit „Mein Schiff 1“

Die neue „Mein Schiff 2“ wird derzeitig bei der Meyer Werft im finnischen Turku gebaut. Die Indienststellung ist geplant für Anfang 2019. Das Schiff ist Baugleich mit der neuen „Mein Schiff 1“, die im Frühjahr dieses Jahres ihren Dienst aufgenommen hat und 2018 in der Ostsee und in Norwegen unterwegs ist. 2023 folgt dann noch die „Mein Schiff 7“.

Darüber hinaus hat TUI Cruises im Juli 2018 zwei weitere Schiffsneubauten bekannt gegeben. Die beiden Schiffe acht und neun werden allerdings erstmalig nicht mehr bei der Meyer Werft in Turku gebaut, sondern von Fincantieri in Italien. Die beiden Schiffe sind mit einer BRZ von 161.000 und einer max. Passagierauslastung von ca. 4000 wesentlich größer als die bekannten TUI-Schiffe und die größten Schiffe, die je in Italien gebaut wurden. Auch TUI setzt mit den beiden Schiffsneubauten auf einen LNG-Flüssiggas-Antrieb.

Weitere Informationen und Buchungen der TUI Mein Schiff-Flotte gibt es hier

Phoenix Reisen sichert sich rechtzeitig ein weiteres Schiff

Phönix Amera
Retusche Phoenix Amera

2019 wird die bisherige „MS Prinsendam“ von Holland America Line unter dem Namen „MS Amera“ für den Bonner Kreuzfahrt-Veranstalter Phoenix Reisen in See stechen. Die Übernahme des Schiffes mit Platz für ca. 800 Passagiere erfolgt im Juli 2019, so dass nach einer mehrwöchigen Werftzeit der Neuzugang noch im August 2019 auf Reisen gehen kann. Phoenix-Reisen kann somit wesentlich kurzfristiger auf die gestiegene Nachfrage im klassischen Kreuzfahrt-Segment reagieren und verzichtet vorerst auf einen Schiffsneubau. Neben den, aus dem Fernsehen bekannten Schiffen „MS Albatros“ und „MS Artania“ („Verrückt nach Meer“), „MS Amadea“ und „MS Deutschland“ (neues und altes „Traumschiff“) kommt die weiß-türkis-farbene Flotte dann auf fünf Kreuzfahrtschiffe.

Weitere Informationen und Buchungen von Phoenix-Reisen gibt es hier

 

Norwegian Cruise Line bestellt weitere Schiffneubauten

Schiffsneubauten von NCL
die neue NCL Leonardo Generation. Bild: NCL

Mit der Auslieferung der „Norwegian Encore“ im Oktober 2019 endet nach insgesamt 12 Schiffen vorerst die Zusammenarbeit mit der Meyer Werft in Papenburg. Die nächsten sechs Schiffe der „Leonardo-Generation“ lässt NCL von der Fincanterie-Werft in Italien bauen. Sie werden mit einer BRZ von 140.000 und einer max. Passagierkapazität von 3.300 etwas kleiner als die bisherigen Schiffe der „Breakway-plus-Klasse“, die zuletzt in Papenburg ausgeliefert wurden (u.a. „Norwegian Bliss“). Norwegian Cruise Line ist aufgrund des premium all-inclusive Angebot mittlerweile bei deutschen Urlaubern sehr beliebt. Alle wichtigen Informationen sind an Bord in deutscher Sprache erhältlich. Zusätzlich garantiert NCL auf jedem Schiff auch deutschsprachiges Personal.

Einen ausführlichen Bericht über Norwegian Cruise Line und dem Schiff „Norwegian Breakaway“ finden Sie hier.

Weitere Informationen und Buchungen von NCL gibt es hier

 

MSC auf dem Weg zum größten Anbieter in Europa

MSC Schiffsneubauten der World Class
MSC World Class. Bild: MSC

Die MSC-Flotte umfasst aktuell 13 Schiffe. Mit einem Investitionsvolumen von insgesamt 13 Milliarde Euro in den kommenden zehn Jahren hat MSC aktuell 13 weitere Schiffe bestellt, die bis 2026 ausgeliefert werden. Die Schiffsneubauten werden zeitgleich von Fincantieri in Italien und STX in Frankreich gebaut und zum Teil über einen LNG-Flüssiggas-Antrieb verfügen. Damit katapultiert sich MSC zum größten Kreuzfahrtanbieter in Europa.

Mit der neuen „World Class“ erreicht MSC Dimensionen, die man bisher nur von amerikanischen Anbietern wie Royal Caribbean kennt. Die Schiffe werden über 2.760 Kabinen verfügen und somit bei maximaler Auslastung Platz für 6.850 Passagiere bieten, was der größten Passagierkapazität bei Kreuzfahrtschiffen weltweit entspricht. Die Schiffe werden 330 Meter lang und 47 Meter breit sein.

Weitere Informationen und Buchungen von MSC-Kreuzfahrten gibt es hier

Auch viele andere Reeder erhöhen in den kommenden Jahren Ihre Schiffsflotte nicht unerheblich. Alle geplanten Neubauten weltweit finden Sie unter „INFO“ in unserer Liste Kreuzfahrtschiff-Neubauten bis 2027.

 

 

Beitrag jetzt teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.